Spiel mit der Weiblichkeit

Trend Female Masking: Wenn Männer zu Puppen werden

+
Für sie sind sie mehr als nur schön anzusehen - Anhänger der Maskenfetisch-Szene wollen selbst zur Puppe werden.

Eng anliegendes Latex, eine üppige Oberweite aus Silikon: Beim Female-Masking-Fetisch werden Männer zu Puppen - und befriedigen damit ihre Lust.

"Female Masker" - die man in Szene-Kreisen auch  "Living Dolls" (dt.: "lebende Puppe") nennt - haben ein Ziel: Sie wollen zu Puppen werden. Dabei kommen eng anliegende Gesichtsmasken, Ganzkörperanzüge aus Silikon und Brustprothesen zum Einsatz.

Kühl, schön, ausdruckslos - wie eine Puppe

Wie eine lebendige Schaufensterpuppe auszusehen ist das Ziel vieler Female Masker.

Von Latexanzügen, die sitzen wie eine zweite Haut, um die weiblichen Rundungen zu betonen, über Korsetts, die Hüften in eine extreme Form pressen, bis hin zu erotischen Rollenspielen, bei denen ein Mann durch Kleidung und Verhalten in die Rolle einer Frau schlüpft - in der BDSM-Community ist das Spiel mit der Weiblichkeit weit verbreitet. 

Wenn Männer sich beim Crossdressing sich wie Frauen kleiden, heißt das nicht, dass sie ihr Geschlecht permanent wechseln wollen. Vielmehr bekommen Sie im erotischen Rollenspiel mit einem Partner oder einer Partnerin einen Kick, in dem sie für eine gewisse Zeit in eine extrem klischeehafte weibliche Rolle schlüpfen.

Dann tragen sie zum Beispiel kurze Röcke, High Heels und Make-up. Bei dieser sogenannten "Feminisierung" verhalten sich Männer auch wie (stereotype) Frauen: Sie sprechen mit einer höheren Stimme und werden mit weiblichem Vornamen angesprochen.

Bringt Crossdressing auf ein neues Level: Female Masking

Female Masking ist eine weitere Variante im Spiel mit der Weiblichkeit. Der entscheidende Unterschied: Anstatt "nur" mithilfe von Strapsen und anderen sexy Kleidungsstücken, werden die Female Masker zur lebenden Puppe. Dafür braucht es viele verschiedene Hilfsmittel wie enge Ganzkörperanzüge aus Silikon, Brustattrappen bis hin zu aufblasbaren Hosen, die die Illusion einer kurvigen Hüfte schaffen sollen. 

Ein besonders wichtiges Detail beim Female Masking: eine den kompletten Kopf des Trägers umschließende Gesichtsmaske. Sie wird geschminkt und besteht zumeist aus Silikon - eine enge und schwitzige Angelegenheit. Die Female Masker stört die Enge ihrer Kleidung jedoch nicht. Im Gegenteil: Sie genießen das Gefühl von Lack, Latex und Silikon auf ihrer Haut und tragen oft bis zu sechs Kleidungsschichten übereinander. 

Viele Living Dolls betonen, dass sie durch das Masking nicht zur Frau, sondern zur perfekten Puppe werden wollen. Fast wirkt es, es wäre die Maskierung eine Flucht aus dem Alltag.

Auch interessant: Von diesen Sex-Fetischen haben Sie bestimmt noch nie etwas gehört.

jo

Studie enthüllt: Das sind die sexuell offensten Städte der Welt

Meistgelesen

Heiße Szene: Hier sehen Sie Christian Ulmen beim Dreier!

Heiße Szene: Hier sehen Sie Christian Ulmen beim Dreier!

Kommentare